Welcome to European Tribune. It's gone a bit quiet around here these days, but it's still going.
Display:
Süddeutsche Zeitung: Suitcase Bombs in Regional Trains: Second Suspect Apparently Out of Country





According to information obtained by the SZ, the two suspect Lebanese flew to Instanbul shortly after the failed attack. The suspect from Kiel apparently felt very safe and returned, while the other has presumably gone into hiding in the Middle East. According to one report, investigators had information regarding an attack in July.

On Tuesday, police conducted raids in multiple cities. In the early afternoon they searched the flat of a 20-year-old Lebanese man in Cologne who is considered to be the accomplice of the alleged bomber arrested in Kiel. ...

The Kiel appartment of a contact of the man arrested on Saturday was also searched. Frauke-Katrin Scheuten, spokesperson for the federal prosecutor's office, confirmed on Tuesday afternoon that the second suspected bomber had been identified. She added that officials were looking into the personal context of the two suspects. [...]

According to the authorities, the two suspects took a plane to Instanbul just hours after the failed attack, and from their most likely flew to the Mideast. The suspect Jihad H, lately of Cologne, is considered to be there still. The security authorities apparently have fairly precise information as to where he is. It is not clear why the Kiel suspect returned to Germany.

According to information obtained by the SZ, the Cologne suspect and the man arrested in Kiel became acquainted some time before the crime and apparently cut themselves off from their acquaintances. It is possible that the plan to construct the bombs was developed in this meeting. The two suspects are said to be in contact with the Islamic liberation party "Hizb ut-Tahrir al Islami", which has its headquarters in Lebanon and carries out actions against Israel.


Beide verdächtige Libanesen sind nach SZ-Informationen kurz nach dem misslungenen Attentat nach Istanbul geflogen. Der Verdächtige aus Kiel fühlte sich offenbar sehr sicher und kehrte zurück, der andere ist vermutlich im Nahen Osten untergetaucht. Einem Bericht zufolge sollen Ermittler schon im Juli Hinweise über geplante Attentate gehabt haben.

In mehreren Städten kam es am Dienstag zu Razzien der Polizei. Sie durchsuchte am frühen Nachmittag die Wohnung eines 20 Jahre alten Libanesen in Köln, den sie für den Komplizen des bereits festgenommenen mutmaßlichen Bombenlegers aus Kiel hält. ...

In Kiel wurde zudem die Wohnung eines Kontaktmanns des bereits am Samstag in Kiel Verhafteten gefilzt. Die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke-Katrin Scheuten, bestätigte am Nachmittag, dass der zweite mutmaßliche Bombenleger identifiziert sei. Das persönliche Umfeld der beiden Verdächtigen werde aufgeklärt.[...]

Die beiden Verdächtigen haben nach den Erkenntnissen der Behörden nur Stunden nach ihrem versuchten Anschlag eine Maschine nach Istanbul genommen und sind von dort vermutlich weiter in den Nahen Osten geflogen. Dort soll sich demnach der vorher in Köln lebende Jihad H. auch noch aufhalten. Die Sicherheitsverantwortlichen haben offensichtlich ziemlich genaue Hinweise auf seinen Aufenthaltsort. Warum der Verdächtige aus Kiel nach Deutschland zurückkehrt ist, ist unklar.

Nach Informationen der SZ haben sich der Kölner Verdächtige und der bereits verhaftete Mann aus Kiel einige Zeit vor der Tat getroffen und sich offenbar sehr abgeschottet. Möglicherweise ist bei diesem Treffen der Plan zum Bombenbau entstanden. Die beiden Verdächtigen sollen Kontakt zur islamistischen Befreiungspartei "Hizb ut-Tahrir al Islami" haben, die ihre Zentrale im Libanon hat und Israel bekämpft.



The fact is that what we're experiencing right now is a top-down disaster. -Paul Krugman
by dvx (dvx.clt št gmail dotcom) on Wed Aug 23rd, 2006 at 04:18:22 AM EST
[ Parent ]

Others have rated this comment as follows:

Carrie 4
rg 4

Display:

Occasional Series