Welcome to European Tribune. It's gone a bit quiet around here these days, but it's still going.
Display:
Nomad: Germany should be very careful what it should wish for.

And yet, here is one sign that Germans remain quite reflective of the potential ultimate consequences of racism and xenophobia in their recent past:

Hitler Exhibition is a Visitor Magnet / Hitler-Ausstellung ist Besuchermagnet | Berliner Morgenpost - Soenke Schierer (2010.10.20)

In five days, already 15,000 people have come to the German Historical Museum.  The primary attraction for visitors is not the dictator himself, but rather his effect on the population.

It's 11 o'clock in the morning.  The German Historical Museum has been open for one hour.  Though the queue to get in keeps moving, it is nevertheless quite long.  The reason for this is the exhibition: "Hitler and the Germans.  The National Identity and Wrongdoing/Crime".  Since the start of the exhibition on Friday, more than 15,000 visitors have seen it.

The interest is great, and among all age groups.  After one hour, in a queue that already goes to several corners around the museum, young families with children, couples, and older people are waiting to bear witness to history.  Even 65 years after the end of the Second World War, Hitler and National Socialism obviously remain a subject that affects people. <...>

According to the museum, the exhibition is not just a striking display of the events of the Nazi period.  Nor is Hitler alone its main focus.  The exhibition deals much more with the dictator's effect on the population, and that is the subject which the visitor is meant to explore.  In this way, Germany society under National Socialism and its significance in Hitler's domination are also examined.  Hitler's ascent from an unremarkable character in younger years to an unscrupulous politician obsessed with power was made possible largely and even foremost through the population.

The Title Invites Questioning

This is precisely what Rudolf Trabold, spokesperson of the German Historical Museum, sees as another key factor of the exhibition's success so far.  "The name of the program was selected quite consciously.  Each person must feel personally spoken to.  After all, each of us contributes to the "national identity [i.e. People's Community]".  Back then just as today.  The significance of that period's political-social conditions is extensively highlighted. The mobilization of social fears and hopes, which was so decisive for Hitler's party and his power political goals, is a central theme. ...

____________

In fünf Tagen sind bereits 15.000 Menschen ins Deutsche Historische Museum gekommen. Der Diktator selbst spielt bei den Besuchern nicht die tragende Rolle - vielmehr ist es seine Wirkung auf die Bevölkerung.

Es ist elf Uhr am Vormittag. Das Deutsche Historische Museum hat seit einer Stunde geöffnet. Zwar geht es merklich voran, die Schlange der auf Einlass Wartenden ist aber trotzdem schon lang. Der Grund dafür ist die Ausstellung: ,,Hitler und die Deutschen. Volksgemeinschaft und Verbrechen". Seit Ausstellungsbeginn am vergangenen Freitag haben sie schon mehr als 15.000 Besucher gesehen.

Das Interesse ist groß und das in allen Altersklassen. In der Warteschlange, die schon nach einer Stunde um mehrere Ecken des Museums reicht, stehen Jugendliche, Familien mit Kindern, erwachsene Paare und ältere Menschen, die durchaus Zeitzeugen sein könnten. Auch 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bleiben Hitler und der Nationalsozialismus offensichtlich ein Thema, das die Menschen bewegt. <...>

Nach Angaben des Museums bildet die Ausstellung nicht einfach plakativ die Geschehnisse der Nazizeit ab. Auch ist es nicht Hitler alleine, der die tragende Rolle in der Ausstellung spielt. Vielmehr geht es um die Wirkung des Diktators auf die Bevölkerung, die der Besucher erforschen soll. Und dabei wird auch die deutsche Gesellschaft im Nationalsozialismus und ihre Bedeutung für die Herrschaft Hitlers untersucht. Der Aufstieg Hitlers - in seinen jungen Jahren eine unscheinbare Persönlichkeit - zu einem skrupellosen, besessenen Machtpolitiker ist zu großen Teilen auch erst durch die Bevölkerung ermöglicht worden.

Titel macht neugierig

Genau darin sieht Rudolf Trabold, Pressereferent des Deutschen Historischen Museums, auch einen der Schlüsselfaktoren für den bisherigen Erfolg der Ausstellung. ,,Der Name ist Programm und bewusst so gewählt. Jeder soll sich angesprochen fühlen. Schließlich sind wir alle Teil der Volksgemeinschaft. Damals wie heute." Die Bedeutung der politisch-gesellschaftlichen Umstände der damaligen Zeit wird ausführlich beleuchtet. Die Mobilisierung sozialer Ängste und Hoffnungen durch Hitler, die für seine partei- und machtpolitischen Ziele entscheidend war, sind ein zentrales Thema. ...



Point n'est besoin d'espérer pour entreprendre, ni de réussir pour persévérer. - Charles le Téméraire
by marco on Wed Oct 20th, 2010 at 07:48:14 PM EST
[ Parent ]

Others have rated this comment as follows:

Display:

Top Diaries

Occasional Series