Welcome to European Tribune. It's gone a bit quiet around here these days, but it's still going.
Display:
The interview is here: Jürgen Stark: ,,Das kann nicht Aufgabe einer Zentralbank sein"
Typisch für diese Krise ist, dass immer wieder neue Nachrichten die Märkte aufschrecken. Mal sind es die Ratingagenturen, mal streiten sich die Regierungen untereinander oder mit der EU, dann schlagen der IWF oder die EZB Alarm. Ist dieses Informationschaos hilfreich?

Das, was Sie Informationschaos nennen, ist die Folge von politischen Entscheidungen, die nicht an dem Gesamtproblem ausgerichtet sind, sondern immer nur Teilprobleme in den Blick nehmen. Daraus würde ich aber der Politik keinen Vorwurf machen. Die Lösung dieser Krise lässt sich in keinem Lehrbuch nachschlagen, und all die klugen Äußerungen aus dem akademischen Bereich widersprechen sich sowohl in der Analyse als auch in den Rezepten. Das bringt die Regierungen immer wieder in fast ausweglose Situationen - dennoch müssen sie Entscheidungen treffen.

Fallen die Entscheidungen unter dem Druck der Märkte zu vorschnell?

Die Politik hat es nicht leicht. Es gibt kontroverse Lösungsansätze aufgrund unterschiedlicher Beratungslage. Daraus resultieren dann auch Konflikte innerhalb der Europäischen Union. Und es kommt hinzu: Die Entscheidungen der Regierungen bedürfen der demokratischen Legitimation. Die Regierungen müssen sich gegenüber ihren Parlamenten rechtfertigen, und die Parlamente müssen dies den Wählern gegenüber tun.

...

Hätte die EZB nicht früher korrigierend eingreifen müssen, um die Schieflage innerhalb der Euro-Zone zu verhindern?

Die EZB hat ihren Auftrag, die Preisstabilität zu gewährleisten, voll erfüllt. Auf die unterschiedliche Entwicklung der Lohnstückkosten in der Euro-Zone haben wir schon 2005 sehr deutlich hingewiesen. Die Politik hat das damals nicht als akutes Problem angesehen.

Witschaftswoche: Stark: "This can not be the task of a central bank"
It is typical of this crisis that the markets are always scared of breaking news, one time it's the rating agencies, another the governments argue among themselves or with the EU, yet another the IMF or the ECB sound the alarm alarm. Is this information chaos helpful?

What you call information chaos is the consequence of political decisions that are not aimed at the overall problem, but only take a piecemeal view of it. From this I would, however, not blame the politicians. The solution to this crisis is not to be found in any textbook, and all the wise comments from the academic sector are contradictory, both in the analysis as well as in the recipes. This keeps putting the governments in almost hopeless situations - but they have to make decisions.

Decisions are made under pressure from the markets prematurely?

It is not easy in politics. There are controversial proposals for solutions because of the diverse advice. This will also result in conflicts within the European Union. And on top of that, the decisions of governments require democratic legitimacy. The governments have to justify them to their parliaments, and parliaments must do this to the electorate.

...

Shouldn't the ECB have taken earlier corrective action to prevent imbalances in the euro zone?

The ECB has fully met its mandate to maintain price stability. On the divergent evolution of unit labor costs in the euro zone, we pointed it out very clearly in 2005. Politicians have not regarded them as as an acute problem then.

So, the only imbalance worth mentioning in the Eurozone was "unit labour costs" (i.e., "competitiveness) not the structural trade imbalances (which are not exactly solved by slashing wages).

tens of millions of people stand to see their lives ruined because the bureaucrats at the ECB don't understand introductory economics -- Dean Baker
by Migeru (migeru at eurotrib dot com) on Mon Dec 19th, 2011 at 05:25:11 AM EST
[ Parent ]

Others have rated this comment as follows:

Display:

Occasional Series